Lagebericht

Trotz des anspruchsvollen Geschäftsjahres konnte wie in den Vorjahren in den Markt investiert werden. Nebst den Preissenkungen auf zahlreichen Super- und Fachmarktprodukten sind besonders die hohen Auffrischungsinvestitionen in das Filialnetz und in die neue Logistikplattform am bestehenden Standort in Schönbühl zu erwähnen.

Geldflussrechnung

Anhang & Gewinnverwendung

Titelseite Geschäftsbericht 2022
LAGEBERICHT DER GENOSSENSCHAFT MIGROS AARE, MOOSSEEDORF

Allgemeiner Geschäftsverlauf

In einem schwierigen Umfeld gelang es der Migros Aare dank stabilen Umsätzen und einem konsequenten Kostenmanagement ein ansprechendes Jahresergebnis 2021 zu erzielen. Bei einem Umsatz von insgesamt CHF 3.34 Mia. / -1.3% zu Vorjahr zeichnete sich wiederum der Bereich Detailhandel mit starken Verkaufszahlen aus. Bereinigt um die Minusteuerung von -1.9% konnte der reale Umsatz im Detailhandel um +1.0% gesteigert werden. Das Sortiment nachhaltiger Produkte wurde weiter ausgebaut, zudem profitierten unsere Kundinnen und Kunden von umfassenden Preissenkungen in unseren Super- und Fachmärkten. Die anhaltend hohe Nachfrage im stationären Handel konnte dank engagiertem Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgreich bewältigt werden.

In den Bereichen Gastronomie und Bildung hat sich dagegen als Folge der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie der Umsatzeinbruch weiter akzentuiert. Die Migros Restaurants und Take-aways verlieren beinahe -20% zu Vorjahr, die Bildung rund -10%.

Im Vergleich zum Vorjahr sanken die Betriebskosten um -1.5%. Hauptgründe hierfür war der tiefere Abschreibungsaufwand sowie ein stringentes Kostenmanagement. Das operative Betriebsergebnis (EBIT) betrug CHF 6.1 Mio. (Vorjahr CHF -14.0 Mio.).

Trotz des anspruchsvollen Geschäftsjahres konnte wie in den Vorjahren in den Markt investiert werden. Nebst den Preissenkungen auf zahlreichen Super- und Fachmarktprodukten sind besonders die hohen Auffrischungsinvestitionen in das Filialnetz und in die neue Logistikplattform am bestehenden Standort in Schönbühl zu erwähnen. Für diese Massnahmen zugunsten von unseren Kundinnen und Kunden halfen wie im Vorjahr die Erlöse diverser Immobilienverkäufe mit, woraus ein ausserordentlicher Ertrag von CHF 48.4 Mio. resultierte. Im Rahmen eines mehrjährigen laufenden Programms trennt sich die Migros Aare von ihren nicht mehr betriebsnotwendigen Liegenschaften. Dabei konzentriert sie sich auf ihre Flächenbedürfnisse für das Retailgeschäft am jeweiligen Standort und bereinigt so ihr Immobilienportfolio laufend.

Der Unternehmensgewinn 2021 belief sich auf CHF 48.3 Mio. (Vorjahr CHF 5.3 Mio.).

Die Migros Aare wird auch künftig alles unternehmen, um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten.

Finanzielle Lage

Die Migros Aare erarbeitete im Jahr 2021 einen Cash Flow von CHF 156.1 Mio. Die Investitionen betrugen CHF 203.1 Mio. Das verzinsliche Fremdkapital konnte um CHF 10.7 Mio. reduziert und das Eigenkapital um CHF 48.4 Mio. auf CHF 555.4 Mio. erhöht werden.

Bestell- und Auftragslage

Im Detailhandel bestehen nur in sehr geringem Ausmasse Bestellungen und Aufträge.

Forschungs- und Entwicklungstätigkeit

Die Genossenschaft Migros Aare betreibt als Detailhandelsunternehmung selbst keine Forschung.

Aussergewöhnliche Ereignisse

Mit Ausnahme der Corona-Pandemie gab es im abgelaufenen Geschäftsjahr in der Migros Aare keine aussergewöhnlichen Ereignisse.

Risikobeurteilung

Die Genossenschaft Migros Aare verfügt über ein Risikomanagement. Die Verwaltung stellt sicher, dass die Risikobeurteilung zeitgerecht und angemessen erfolgt. Sie wird regelmässig durch die Geschäftsleitung über die Risikosituation der Unternehmung informiert. Anhand einer systematischen Risikoanalyse haben die Verwaltung und die Geschäftsleitung die für die Genossenschaft Migros Aare wesentlichen Risiken identifiziert und hinsichtlich Eintrittswahrscheinlichkeit und finanziellen Auswirkungen bewertet. Mit den von der Verwaltung beschlossenen Massnahmen werden diese Risiken vermieden, vermindert oder überwälzt. Die selbst zu tragenden Risiken werden konsequent überwacht. Die Resultate der Risikobeurteilung berücksichtigt die Verwaltung angemessen in ihrer jährlichen Überprüfung der Geschäftsstrategie. Die Verwaltung hat die letzte Risikobeurteilung am 7. Dezember 2021 vorgenommen und festgestellt, dass die Risiken durch Strategien, Prozesse und Systeme grundsätzlich gut abgedeckt sind.

Ausblick

Im Jahr 2022 wird die Corona-Pandemie erneut einen wesentlichen Einfluss auf den Geschäftsverlauf der Migros Aare nehmen. Dabei ist das oberste Ziel der Migros Aare nach wie vor die Gewährleistung der Versorgung der Bevölkerung in unserem Wirtschaftsgebiet wie auch der Schutz unserer Kundinnen und Kunden sowie Mitarbeitenden. Daneben wird das Unternehmen Effizienzgewinne und Vorteile in der Beschaffung weiterhin konsequent in Form von günstigeren Preisen an die Kundschaft weitergeben. Die Migros Aare wird auch künftig alles unternehmen, um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten. Gleichzeitig tritt sie dafür ein, die wirtschaftliche Leistung sowie ihr soziales und ökologisches Engagement beizubehalten. Dies ganz im Sinne ihrer Leitidee, sich mit Leidenschaft für die Lebensqualität ihrer Genossenschafterinnen und Genossenschafter, Kundinnen und Kunden einzusetzen.

Dank der geschärften Polaaris Strategie wird sich die Migros Aare noch mehr auf die rasch verändernden Kundenbedürfnisse und das gesellschaftliche Verhalten ausrichten. Dabei wird das Kerngeschäft noch stringenter im Fokus stehen. Als Konsequenz aus der Strategieumsetzung wurde beispielsweise die Direktion Freizeit & Bildung per 1. Januar 2022 aufgelöst und die Bereiche Fitness und Bildung in die nationalen Organisationen der M-Gemeinschaft überführt.

Das mehrjährige Programm zur Bereinigung des Liegenschaftsportfolios wird in den kommenden Jahren weitergeführt. Dabei wird es wiederum zu Verkäufen von einzelnen nicht betriebsnotwendigen Liegenschaften kommen.